Zum Valentinstag: Das perfekte erste Date

erstesdate

Die Situation ist sicherlich jedem auf irgendeine Art und Weise bekannt – die Aufregung vor dem ersten Date. Man lernt endlich den Menschen, für den man vielleicht schon seit längerer Zeit schwärmt, persönlich kennen. Vorher hat man sich vielleicht nur über SMS oder das Internet ausgetauscht, hat wahrscheinlich noch nicht so wirklich Kontakt gehabt – und dann ist es soweit. Ein Abend (oder Nachmittag) nur mit dieser einen Person. Die Aufregung ist dabei spürbar, denn schließlich will man ja einen guten Eindruck hinterlassen und sich bestmöglich präsentieren. Gerade heute am Valentinstag steht auch alles im Zeichen der Romantik. Und weil das Wetter auch noch mitspielt, kommen doch besonders Frühlingsgefühle durch. Natürlich sind diese Tipps universell – also nicht nur heute zu gebrauchen.

Das A und O eines gelungenen Dates ist die Auswahl einer geeigneten Location. Wichtig ist dabei, dass es sich um einen Ort handelt, an dem eine angemessene Konversation zustande kommen kann. Das in diesem Zusammenhang oft genannte Kino ist dabei also nicht unbedingt die glücklichste Wahl, denn während des Films kann man schlecht miteinander sprechen und sich kennenlernen. Das traute Zusammensein in ungezwungener Atmosphäre ist eher ein nächster Schritt. Viel geeigneter sind also Bars oder Restaurants. Am besten ist es, wenn man vorreserviert, sodass man wenigstens ein bisschen Sicherheit hat, dass man einen Platz bekommt und vielleicht ein bisschen ungestört ist.

Die Kleidungswahl ist insgesamt weniger wichtig, als man das in seinem stereotypen Denken so wahrnimmt. Es kommt im Endeffekt darauf an man selbst zu sein. Sicher sollte man nicht im Trainingsanzug zum Date erscheinen, und auch ein gepflegtes Äußeres ist sinnvoll, aber verstellen braucht man sich nicht. Apropos verstellen: Authentizität ist ein grundlegender Faktor für alles, was man tut. Wer sich verstellt, ist nämlich nicht nur verkrampft (und damit noch unsicherer als man es sowieso schon ist) sondern wird auf kurz oder lang auch einfach auffliegen.

Im Vorfeld sollte man sicherstellen, dass man rechtzeitig und pünktlich zur Verabredung erscheint. Kaum etwas hinterlässt einen schlechteren Eindruck, als sich beim ersten Treffen zu verspäten. Alkohol ist während des Dates zwar nicht tabu, man sollte aber darauf achten es nicht zu übertreiben. Nun kommt es ganz darauf an sich gegenseitig kennenzulernen. Das Gespräch sollte dabei nicht zu einseitig sein – wer andauernd nur von sich selbst erzählt wird schnell langweilig. Wichtig ist: zuhören – wer ab und an interessiert nachfragt und auf das Gesagte eingeht, hat schon fast gewonnen. Das ein oder andere eingestreute Kompliment (nicht plump!) macht sich ebenfalls sehr gut. Anekdoten aus der Vergangenheit oder Hobbies sind ein gutes Thema für die Konversation – die ehemaligen Partner haben in solchen Erzählungen aber nichts zu suchen. Auch Krankheiten oder politische sowie religiöse Diskussionen sind beim ersten Date fehl am Platz.

Wenn die Verabredung gut gelaufen ist, kann man nachforschen ob Interesse an einem weiteren Treffen besteht. Zu forsches Auftreten ist dabei nicht jedermanns Sache, das muss man aber situationsbedingt entscheiden. Auch die Verabschiedung ist von der jeweiligen Person und Persönlichkeit abhängig. Anknüpfungspunkte und Gesprächsthemen für ein weiteres Treffen sind aber zum Beispiel Pläne für das Wochenende. Unsere Checkliste das erste Date listet die wichtigsten Punkte noch einmal auf. Damit kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen, und vielleicht nimmt sie dem ein oder anderen ja auch die Panik vor der ersten Verabredung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.