Überblick im Unichaos

seminararbeit

Es ist der Albtraum eines jeden Studenten. Aber auch jeder der eine Uni besucht wird früher oder später damit konfrontiert werden. Und selbst wenn man es sich selbst nicht eingestehen möchte, so ist das Spiel doch immer wieder dasselbe – Aufschieben, bis es die Zeitnot nicht mehr anders zulässt. Klar, es geht um Seminararbeiten. Diese spannenden Auseinandersetzungen mit Themen auf die die Welt gewartet hat sind ein notwendiges Übel um den erforderlichen Schein (oder die ECTS) für ein Seminar zu erlangen.

Wichtig ist dabei in erster Linie, dass man den formalen Ansprüchen an eine solche Arbeit gerecht wird. Peinlich genau sollte man darauf achten, dass die Schriftgröße einheitlich ist, der Text im Blocksatz steht und auch die Seitenränder nach den Vorgaben sind. Um nicht in dieselbe Bedrängnis zu kommen wie ehemalige Minister, sollte ebenfalls tunlichst darauf geachtet werden, dass jede direkte oder indirekte Übernahme aus dem geistigen Werk Anderer auch als solche gekennzeichnet ist. Nichts ist schließlich frustrierender als seine Arbeit zurück zu erhalten, weil sie nicht der Norm entspricht, oder im schlimmsten Fall einfach durchzufallen wegen eines Plagiats.

Um sich vor solcherlei Problemen zu schützen, hilft ein Blick in die Checkliste Seminararbeit schreiben. Dort sind die formalen Kriterien aufgelistet und man kann die erledigten Punkte gleich abhaken – so kommt man gar nicht so weit dass man etwas vergisst. Praktisch oder? Für jeden der momentan in den Genuss seiner Master- oder Bachelorarbeit kommt, haben wir auch eine passende Checkliste parat.

Ein ganz anderes Problem stellt sich vielen Studienanfängern. Während man in der Schule noch mit einem vorgefertigten Stundenplan verwöhnt wurde, muss man sich im harten Unialltag alles selbst erarbeiten. Dass man dabei zu Beginn regelrecht im Regen stehen gelassen wird, scheint Universitäten nicht allzu sehr zu kümmern. Doch schon der Entwurf eines Stundenplans kann einem manchmal das ein oder Andere Fragezeichen auf die Stirn zaubern. Welche Kurse sind relevant? Welche Kurse sind Pflicht? Wieviele Kurse sollte im im Semester nehmen?

Hilfreich ist es dabei oft sich Rat bei Kommilitonen aus höheren Semestern zu holen – die wissen in der Regel was man braucht und was einem zuzumuten ist. Natürlich muss man diese aber erst einmal kennen. Ist gerade kein Helfer zur Hand, bleibt der Blick in die Prüfungsordnung. Dort ist im Regelfall aufgelistet, welche Kurse man für welches Modul benötigt. Daran kann man sich orientieren. Jedoch sollte man sich – vor allem im ersten Semester – nicht allzu viel aufladen. Die Umstellung von Schule auf Uni ist manchmal nicht gerade leicht, und oftmals unterschätzt man den Aufwand der Veranstaltungen. Auch sollte man im Hinterkopf behalten, dass man gemeinhin in jedem der Kurse eine Klausur oder Referat/ Seminararbeit zu bewältigen hat. Unsere Checkliste Uni Stundenplan erstellen gibt eine kleine Hilfestellung für alle die Rat suchen. Wir hoffen, dass Ihr im ganzen Chaos, das die Uni so im Kopf hinterlassen kann den Weg aus dem Dunkel findet. Gutes Gelingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.