Für alle Fälle: Die Steuererklärung

steuern

Man kommt an diesem Thema ja kaum herum, es blockiert seit Wochen die Medien, und mit Prozessbeginn Anfang der Woche nimmt das ganze ein noch intensiveres Ausmaß an: Es geht um den Steuerprozess gegen Uli Hoeneß. Und unter all dem Paragraphenwirrwarr und den juristischen Eigenheiten, die dieser spezielle Fall so mit sich bringt, und auch neben all dem öffentlichen Gerede (anscheinend hat ja jeder eine Meinung dazu), bleibt am Ende vor allem die Erkenntnis: Es ist durchaus wichtig seine Steuern zu zahlen und  vor allem bei der Steuererklärung nicht mit Schludereien um sich zu werfen.

Dabei ist es gar nicht so einfach in diesem bürokratischen Dschungel des Steuerrechts durchzublicken – aber keine Panik – so wird es den meisten Menschen gehen. Am einfachsten ist natürlich der Weg, wenn man sich den Luxus eines Steuerberaters gönnt, denn der macht die Arbeit quasi für einen, und kann im Zweifel direkt mit Rat und Tat zur Seite stehen. Natürlich ist dieser Weg aber nicht für jedermann sinnvoll – schließlich geht es hierbei eigentlich auch eher um komplizierte Steuersachen, wie beispielsweise von einem Unternehmen. Für einen normalen Arbeitnehmer ist das ganze schlichtweg überdimensioniert.

Wenn man seine Steuerklärung also selbst erstellt (und im Endeffekt auch für jeden Anderen) stellt sich natürlich die Frage, welche Angaben und Dokumente wichtig sind. Grundsätzlich gilt: Alles! Es ist definitiv so, dass man am besten alles vermögenswirksame angibt, es sei denn man hat aus Vorsatz oder grenzenloser Naivität andere Pläne (was davon wohl im Fall Hoeneß zutreffend ist, sollen derweil andere entscheiden). Man muss sich nur immer im Hinterkopf behalten, dass Steuervergehen ein stark geahndetes Verbrechen sind und keinesfalls als Kavaliersdelikt abgehandelt werden – ein „Vergessen“ kann da mitunter schwerwiegende Folgen haben. Letztlich gilt außerdem noch „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ – es ist also besser sich eingehend mit dem Thema zu beschäftigen, als es auf die leichte Schulter zu nehmen.

In der Checkliste Steuererklärung haben wir die wichtigsten Punkte aufgeführt, die in eine gelungene Steuerklärung gehören. Der enorme Vorteil daran ,wenn man gleich alles abhakt, ist der wunderbare Gesamtüberblick den man dadurch gewinnt. So kann auch am ende nichts verloren gehen, und man kann guten Gewissens behaupten, etwas besser gemacht zu haben als Uli Hoeneß.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.