Dinge die man an der Welt einfach akzeptieren muss

Die Welt an sich ist ein großes Mysterium. Schon seit der Antike versuchen Philosophen die verschiedensten Ausprägungen dieser Welt zu analysieren und zu verstehen. Doch nicht nur theoretisch kann man sich den Geheimnissen dieser Welt nähern, auch wirklich „effektiv“ empirisch kann man sich mit den Tatsachen auseinandersetzen. Biologen, Soziologen, Psychologen sowie Naturwissenschaftler – alle haben ihren Teil dazu beigetragen, wenigstens ein bisschen Licht in das Dunkel zu bringen.

Viele Dinge bleiben dennoch unerklärlich, andere kann man als Fakten festlegen. Zugleich gibt es viele Dinge auf der Welt, die man einfach akzeptieren muss – weil sie elementare Vorgänge sind, oder ein Teil des Lebens – auch wenn viele von diesen Tatsachen für uns unangenehm sind. Doch die Akzeptanz wird es uns ermöglichen auch damit umzugehen, und schließlich ein für uns erfülltes Leben zu führen.

Es fängt schon bei der ganz banalen, in der Konsequenz aber doch schwerwiegenden Erkenntnis an, dass jedes Lebewesen irgendwann einmal sterben wird. Das schließt nicht nur uns selbst ein, sondern vor allem auch unseren gesamten Bekannten, Verwandten und Freundeskreis. Der Tod ist nun mal mit dem Leben einhergehend. Eine weitere Erkenntnis, die man einfach akzeptieren muss ist, dass Menschen im Leben kommen und gehen werden. Es führt kaum ein Weg daran vorbei – man wird im Lauf des Lebens Freunde und Geliebte verlieren und dafür neue gewinnen. Wie ein ewiger Kreislauf.

Vergiss außerdem niemals, dass jeder Mensch verschieden ist. Es wird auf dieser Welt kein identisches Abbild Deiner selbst geben – ebenfalls wird es keinen Menschen geben, der dasselbe denkt und glaubt wie Du selbst. Es ist besonders wichtig dies zu beherzigen, denn gerade dieser Punkt sorgt auf der Welt immer wieder für Missgunst und Hass. Hass selbst ist ebenfalls ein guter Stichpunkt. Es wird auf dieser Welt definitiv Menschen geben, die einem mit Neid, Missgunst oder gar Hass begegnen. Sei darauf vorbereitet.

Sei Dir außerdem bewusst, dass es in Deinem Leben irgendwann sicherlich dazu kommen wird, dass Du unbequeme Entscheidungen treffen musst, die schwerwiegende Konsequenzen für Dein Leben haben werden. Ebenfalls kannst Du Dir sicher sein, dass es Menschen gibt, die über Dich urteilen werden. Sie werden auch hinter Deinem Rücken über Dich urteilen – lass Dich davon nicht beirren – auch das gehört zu dieser Welt.

Wichtig ist, dass Du selbst zu dem stehst, was Du tust. Im Endeffekt musst Du Dich vor niemanden auf der Welt rechtfertigen, nur vor Dir selbst. Lebe nicht in der Vergangenheit – lerne aus ihr, akzeptiere sie als einen Teil von Dir, aber lebe im Hier und jetzt.

Um gleich damit anzufangen im Hier und Jetzt zu leben, hilft vielleicht die Checkliste „Dinge die man im Leben getan haben sollte“. Die ist zwar kein Garant für ein erfülltes Leben, beinhaltet aber zumindest einige Ansätze und Ideen, wie es eines werden kann. In Schulterschluss mit der Akzeptanz der Eigenheiten dieser Welt, kann man sich seine begrenzte Zeit auf dieser Erde so schön wie möglich machen.

Die 5 größten Musikevents des Jahres

 

Sie zählen mittlerweile als feste Institutionen im Jahreskalender, ihre Namen sind weitreichend bekannt, und außerdem strahlen sie eine nicht zu unterschätzende Faszination auf die Menschen aus. Die Rede ist natürlich von Open Air Festivals, die seit Jahren (und Jahrzehnten) für tolle Liveshows, unvergleichliche Erlebnisse und vor allem Anekdoten der spektakulären Art sorgen.

Eine Festivalbühne

So kann wohl fast jeder seine persönliche ureigene Festivalgeschichte erzählen. Von miserablen hygienischen Verhältnissen bis hin zu aus dem Ruder gelaufenen Zeltplatzparties hat wohl jeder bestimmte Erfahrungen mitgemacht – je nach Veranlagung gehören diese dann zu den besten oder schlimmsten Momenten des Lebens. Dennoch gilt nach wie vor: Open Air Festivals boomen! Wenn man sich die Liste der stattfindenden Events ansieht, merkt man, wie gerne die Menschen auf Festivals gehen. Ein weiterer Vorteil des quantitativ doch recht reichhaltigen Angebotes: auch die musikalischen Randsparten werden ausreichend bedient, sodass eigentlich jeder genau nach seiner musikalischen Schwerpunkt auf seine Kosten kommen sollte.

Dennoch gibt es wie in jedem Jahr einige Events die einfach aus allen anderen Festivals herausragen – sei es weil sie einen über die Jahre hart erarbeiteten Kultstatus innehaben, momentan besonders „in“ sind, oder einfach seit einer gefühlten Ewigkeit eine Institution darstellen.

Seit 2005 gibt es das Tomorrowland, und seither hat es sich zu einem der am schnellsten wachsenden Festivals gemausert. Am letzten Juli Wochenende kommen dabei bis zu 360,000 Freunde der elektronischen Tanzmusik auf ihre Kosten. Wer dabei sein möchte muss sich jedes Jahr allerdings spurten. Die Tickets für das Riesenevent in Belgien mit allerlei international bekannten DJs ist regelmäßig bereits nach Minuten ausverkauft.

Auf einer Donauinsel in Ungarn findet Anfang / Mitte August das Sziget Festival statt – hier handelt es sich nahezu ausnahmslos um eine Superlative. Auf über 60 Bühnen gibt es eine Woche lang mehr als 1000 Einzelveranstaltungen, die zudem noch aus allen möglichen gängigen Musikrichtungen zusammengesetzt werden. Das Sziget wurde zusätzlich wiederholt zum besten Festival Europas ausgezeichnet.

Ebenfalls auf einer Donauinsel, nämlich der in Wien, findet das Donauinselfest statt. Es zeichnet sich seit Jahren vor allem für musikalische Bandbreite, Familienfreundlichkeit und entspannte Atmosphäre aus. Als definitives Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu allen Anderen hier vorgestellten Festivals dient vor Allem die Tatsache, dass es keinen Eintritt kostet.

Ein nicht sonderlich günstiger Zeitvertreib ist dagegen das Glastonbury Festival. Dafür darf man ein Wochenende lang an einem mythischen Ort (Glastonbury selbst erhebt den Anspruch das legendäre Avalon zu sein) zahlreiche Konzerte von internationalen Superstars begutachten. Nicht selten handelt es sich dabei um legendäre (Reunion) Gigs, die auch Jahre später im Kollektivgedächtnis bleiben. Unverkennbar dabei: die in Pyramidenform gebaute Hauptbühne, in deren Front zahlreiche Flaggen verschiedenster Nationen im Publikum wehen.

Etwas rustikaler geht es derweil in Norddeutschland zu. Dabei ist das Wacken Open Air am ersten August Wochenende mittlerweile absoluter Kult. Das größte Metal Festival der Welt ist ein Mekka für Freunde der härteren Gangart und bedient nahezu jede Sparte der härteren Musik. Während die einen mittlerweile laut „Ausverkauf“ brüllen, amüsieren sich die Anderen gemeinsam mit ca 80.000 Besuchern an zwei Tagen Heavy Metal pur.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, muss sich ranhalten. Die meisten hier genannten Festivals sind schon ausverkauft oder kurz davor. Stattdessen bieten sich aber noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, für die man im Zweifel auch gar nicht so weit reisen muss. Damit auf dem Festival selbst nichts schief geht, haben wir für Euch die ultimative Festival Checkliste gebastelt – damit wird nichts wichtiges zuhause vergessen, und einem unvergesslichen Wochenende auf dem Festival Eurer Wahl steht nichts im Wege.

Abi in der Tasche, was nun?

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, und für viele Schüler stehen mit den Abiturprüfungen die letzten Züge ihrer Schulkarriere an. Und schon jetzt stellt sich in vielerlei Hinsicht die Frage – was passiert danach?

Während für einige schon seit langem absolut klar ist, welcher Weg nach der Schulzeit eingeschlagen wird, haben andere noch überhaupt keine konkreten Vorstellungen von ihrer Zukunft. Zwar bietet sich gerade nach dem Schulabschluss an erst einmal zu reisen, die Welt zu entdecken oder ein freiwilliges soziales Jahr einzulegen, die Entscheidung wie es weitergeht steht aber früher oder später immer an.

Für diejenigen, die sich nicht in eine Ausbildung stürzen und damit sofort am Berufsleben teilnehmen, wird es wahrscheinlich auf ein Studium hinauslaufen. Allerdings ist das Angebot an Studiengängen unübersichtlich und teilweise auch fern von dem, was man aus der Schulzeit kennt. Welcher Studiengang passt also am besten zu mir? Welcher ist geeignet für das was ich später beruflich machen möchte?

Um diese Fragen zu beantworten, ist es sinnvoll die Studienberatung aufzusuchen. Dort wird man anhand der eigenen Vorstellungen sowie Stärken und Schwächen sicherlich einige Wege aufgezeigt bekommen. Unter www.was-studiere-ich.de findet sich zudem ein Online Test, der ebenfalls Stärken und Schwächen, sowie Interessen analysiert und basierend darauf Empfehlungen generiert. Genauso hilfreich ist sicherlich unsere Checkliste „Studium auswählen“.

Wer sich dann mit dem Studentenleben im ersten Moment überfordert fühlt, findet in unserer Datenbank zahlreiche kleine Helfer Themen wie Stundenplanerstellung, Seminararbeit schreiben oder Klausurenvorbereitung. Eine generelle Übersicht über das Unileben bietet die Checkliste für Studienanfänger.

Mutproben im Alltag

Der Mensch an sich ist ein Gewohnheitstier. In gewisser Weise sträuben wir uns vor neuen Einflüssen, Ideen und ungewohnten Verhaltensweisen. Alles was wir tun, haben wir in gewisser Weise vorausgeplant. Dabei vermeiden wir es – wie selbstverständlich – uns in für uns unangenehme Situationen zu bringen.

Dabei sind es gerade diese kleinen Selbstüberwindungen im Alltag, die uns zwar nicht unbedingt zu einem besseren Menschen machen, aber immerhin ein Stück an unserer Persönlichkeit feilen lassen. Denn gerade die Selbstüberwindung etwas zu tun, was einem an sich unangenehm ist, lässt einen über sich hinaus wachsen und ganz neue Erfahrungen machen.

Nicht alles davon ist wichtig, nicht alles davon hat einen tieferen Sinn – aber alleine die Tatsache und Freude daran, über sich selbst hinauszuwachsen, kann einen mächtig stolz machen. Wie wäre es denn damit zum Beispiel einfach mal einem wildfremden Menschen eine Freude mit einem Kaffee zu machen, wenn er aus einem Zug aussteigt? Oder das schöne Mädchen aus der S-Bahn einfach mal anzusprechen? Wieso nicht einfach mal seine Meinung sagen, ohne sich dafür zu schämen?

Aber auch tiefere Ängste zu überwinden kann viel zur Persönlichkeitsbildung beitragen. Wieso sich nicht mit Höhenangst dazu durchringen auf einer Aussichtsplattform zu spazieren? Wieso nicht einfach die Spinnenphobie durch das Anfassen einer Spinne besiegen?

Dies alles sind kleine Mutproben, die man im Alltag ganz leicht absolvieren kann. Es geht dabei nicht darum Anderen etwas zu beweisen, sondern nur sich selbst – im besten Falle erkennt man ganz neue Seiten an sich, die man vorher nicht vermutet hätte. Die Checkliste Dinge, die man im Leben getan haben sollte beinhaltet zwar keine Mutproben im klassischen Sinn, gibt jedoch sicherlich auch Anregungen über Tätigkeiten, die für jeden persönlich eine Überwindung sein können – und an denen man wachsen kann.

Die schönsten Seen, Berge und Wälder in Deutschland

„Willst Du immer weiter schweifen? Sieh, das gute liegt so nah.“ Schon Goethe wusste, dass es nicht immer die fernen und exotischen Ziele auf dieser Welt sein müssen. Und wenn man ganz ehrlich ist, hat der Mann absolut Recht! Bei all dem Fernweh, das wir so durchleiden, kennen wir einen großen Teil der wunderbaren Urlaubs-, Erholungs- und Ausflugsziele in unserer Nähe überhaupt nicht.

Dabei gibt es auch in Deutschland zahlreiche (auch international) bekannte und rennomierte Flecken Erde, die es absolut wert sind, ihnen einen Besuch abzustatten. Wir stellen heute die schönsten Seen, Berge und Wälder der Republik vor.

Wer an deutsche Berge denkt, kommt an der Zugspitze nicht vorbei. Nicht nur weil es sich um den höchsten Berg des Landes handelt, kann man hier von einem Alleinstellungsmerkmal sprechen. Doch auch der Brocken, idyllisch im Harz gelegen, hat seinen ganz eigenen Charme, der sich vor allem auch aus seiner historischen Bedeutung ergibt.

Auch an wundervollen Seen ist Deutschland nicht arm. Allen voran natürlich der Bodensee, der nicht nur einer der größten Seen Europas ist, sondern vor allem auch mit einer Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung besticht. Im Norden des Landes besticht die Müritz mit zahlreichen idyllischen Ortschaften an ihren Ufern. Außerdem handelt es sich bei ihr um den größten deutschen See (der Bodensee ist zwar an sich größer, liegt aber nicht vollständig auf deutschem Staatsgebiet). Seglern ist indes wohl vor allem der Chiemsee ein Begriff – der Segelsport zählt hier zu den Hauptaktivitäten.

Wer seinen Urlaub lieber in der Vegetation verbringt, ist mit den klassischen Waldgebieten bestens beraten. Hier kommt vor allem der Schwarzwald und der Bayerische Wald in den Sinn, die beide auch schon als Urlaubsziel bekannt sind.

Wie wäre es also mit einem Sommerurlaub in heimischen Gefilden? Für zahlreiche Aktivitäten wie Wandern haben wir auch passende Checklisten im Angebot – so steht der Erholung nichts mehr im Weg.