10 Dinge an die man bei einem Langstreckenflug denken muss

Langstreckenflug

Lange Flugstrecken sind, obwohl sich die Qualität des Reisens mittlerweile auf einem sehr hohen Niveau eingependelt hat, noch immer ein Graus. Zwar versuchen Airlines den bestmöglichen Komfort zu bieten, ein Flug der länger als vier Stunden dauert ist im Normalfall aber weder spannend noch aufregend, sondern in erster Linie anstrengend und nervig. Um für den im Normalfall danach anstehenden Urlaub aber bestmöglich entspannt anzukommen, haben wir für Euch zehn essentiell wichtige Tipps für Langstreckenflüge zusammengestellt.

1. rechtzeitiges Einchecken

Am besten ist es, wenn man bereits von zuhause den Online Check-In durchführt. So kann man sich bereits seine Sitzplätze aussuchen und muss am Flughafen nicht mehr in der langen Schlange stehen, sondern nur noch das Gepäck aufgeben. Ist ein Online Check – In nicht möglich, sollte man genügend Zeit am Flughafen einplanen, um nicht in Stress zu geraten.

2. Ziehe Dich entsprechend an

Klar, man möchte nicht völlig heruntergekommen am Flughafen und im Flieger herumspazieren, allerdings sollte man sich im Klaren darüber sein, dass man während der Reise mehrere Stunden auf einem nicht sonderlich bequemen Sitz verbringen muss. Im Zweifel also gilt: Bequemlichkeit vor Eitelkeit. Jogginghosen sind keine Schande.

3.  Habe die Reiseunterlagen griffbereit

Das heißt: Der Reisepass, sowie das Ticket gehören zusammen mit Schreibmaterial in griffbereite Nähe. Besonders bei interkontinentalen Reisen muss man eine Arrival Card ausfüllen, sodass auch die Adresse des Hotels o.Ä. nicht verkehrt ist.

4. Bereite Dich auf die Reise vor

Manche mögen es lieber völlig ausgeschlafen und topfit in ein Flugzeug zu steigen. Andere schwören darauf bereits im Halbschlaf auf den Sitz zu fallen und den gesamten Flug zu verschlafen – wie auch immer Du Dich entscheidest, bereite Dich entsprechend darauf vor. Hast Du oft zwischendurch Hunger – dann pack Dir Snacks für die Reise ein.

5. Sorge für Unterhaltung

Zwar gibt es in den meisten modernen Fliegern ein Unterhaltungsprogramm, es ist im Zweifel aber immer besser auch selbst vorbereitet zu sein. Vielleicht fällt die Technik aus. Möglicherweise sind die Filme alle in der Muttersprache der Airline, die Du nicht ausreichend beherrscht. Nahezu jeder hat heute ein Tablet, ein Smartphone oder andere Unterhaltungsmedien, die nicht sonderlich viel Platz wegnehmen. Es soll bisweilen auch Wunder wirken mal wieder ein gutes Buch zu lesen. Eine sinnvolle Investition ist vielleicht auch ein mobiler Akku für Deine Geräte – noch hat nicht jede Airline einen USB Anschluss.

6. Wenn Du Medikamente brauchst – habe sie griffbereit

Dieser Punkt ist eigentlich selbsterklärend, oder? Sollte es sich um verschreibungspflichtige Medikamente handeln, ist es außerdem ratsam eine Bestätigung vom Arzt dabei zu haben um nicht am Ende Probleme bei der Zoll- und / oder Drogenkontrolle zu bekommen.

7. Achte auf Deinen Körper

Die Luft in Flugzeugen ist oft sehr kalt. Bedenke dies bei Deiner Klamottenauswahl. Ein Schal oder ähnliches kann Wunder wirken – und verhindert das aufwachen mit steifem Hals. Auch dicke Socken und eine Decke helfen gegen die kalte Zugluft aus der Klimaanlage. Halte außerdem die Nase feucht – dafür eignet sich am besten ein Meersalz Nasenspray. Trinke außerdem ausreichend. Am besten eignet sich dafür Wasser. Alkohol ist insgesamt keine so besonders gute Idee.

8. Finde Deine persönliche Ruhezone

Willst Du auf der Reise schlafen, denke daran, dass immer irgendwo im Flieger Licht sein wird. Brauchst Du es also komplett dunkel, denke an eine Schlafmaske. Auch der Geräuschpegel im Flugzeug lässt sich lediglich durch Geräuschdämmende Kopfhörer unterdrücken. Die sind aber sowieso auch für die eigene mediale Unterhaltung ein Muss.

9. Bewege Dich

Die Gefahr von Thrombosen ist ab einer Sitzdauer von mehr als vier Stunden gegeben. Wer sich also nicht mit den elegantesten aller Kleidungsstücke bestücken möchte, sollte so oft es geht aufstehen und ein bisschen umhergehen. Sich abwechseln auf die Zehenspitzen stellen und die Waden durchdrücken ist ebenfalls eine gute Idee.

10. Sei freundlich

Stewards und Stewardessen sind Menschen. Sei nett zu Ihnen und sie werden nett zu Dir sein. Ist Dir Dein Sitznachbar unbekannt, behandle ihn freundlich. Manchmal kommt man sogar nett ins Gespräch und kann sich (sollte es sich um einen Einheimischen handeln) sogar tolle Geheimtipps abholen. Falls Du Deinen Sitz nach hinten klappen möchtest, weise den Hintermann doch freundlich vorher darauf hin. Sollte er besonders „groß“ sein, verzichte doch einfach auf die paar Zentimeter vorgetäuschte Liegeposition – er wird Dir auf ewig dankbar sein.

Hoffentlich helfen diese Tipps dabei, den nächsten Langstreckenflug etwas angenehmer zu gestalten. In der dazugehörigen Checkliste finden sich noch ein paar Tipps mehr – natürlich kann sie aber auch, wie jede unserer Checklisten, an Deine persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. In unserer Datenbank findet sich außerdem noch die Checkliste am Flughafen, die für die kommende Urlaubsreise ja auch ganz nützlich sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.