Wie das Smartphone unsere Gesellschaft verändert

sh_mann_smartphone_800x462.jpg

Es ist kaum mehr wegzudenken aus dem Alltag der Menschen. Alleine in Deutschland nutzen mehr als 45 Millionen Menschen ein Smartphone. Jeder Zweite hat also bereits in irgendeiner Art und Weise Zugang zu diesem modernen Medium. Da ist es kaum verwunderlich, dass die neue Generation an mobilen Telefonen (die ja weitaus mehr können als nur telefonieren) unser Leben und unseren Alltag beeinflussen.

Und in der Tat ist es so, dass wir uns ohne unser Smartphone nurmehr wie ein halber Mensch vorkommen. Zahlreiche Apps sind uns im Tagesgeschehen behilflich und füttern uns mit allerlei Informationen und Neuigkeiten aus aller Welt. Für die meisten Menschen hat das Smartphone mittlerweile auch schon ganz banal den klassischen Wecker ersetzt. Direkt nach dem Aufwachen führt für viele der erste Weg sofort in die gängigen sozialen Netzwerke um zu checken, was es Neues gibt, und dass man auch ja nichts verpasst hat.

Auf dem Weg zur Arbeit kann man dann ganz nebenbei noch die Nachrichten lesen, oder sich durch die Mp3 Player Funktion einfach von der Musik berieseln lassen. Durch die Apps der Verkehrsgesellschaften bleibt man zudem in puncto Fahrplan auf dem neuesten Stand, mit der Kartenfunktion findet man sich auch in den abgelegensten und unbekanntesten Stadtteilen zurecht. So gesehen sind Smartphones doch eine echte Bereicherung, oder?

Allerdings gibt es auch die Kehrseite der Medaille. Durch den enormen Siegeszug der Smartphones, scheint es als hätten es ganz normale persönliche Beziehungen schwieriger. Kaum jemand verzichtet bei einem gemeinsamen Abendessen völlig auf sein Smartphone – durch die dauerhafte Erreichbarkeit durch Whatsapp und Co. , sowie den ständigen Drang auf Facebook die neuesten Beiträge zu checken, greifen wir immer wieder wie ferngesteuert zum Smartphone. Dass dadurch die Gesprächskultur leidet, ist klar. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln das gleiche Bild. Kaum mehr redet jemand miteinander, alle sind nur noch vertieft in das Display des kleinen Begleiters.

Wie man damit umgeht, ist jedem selbst überlassen. Dennoch ist es sicherlich auch nicht verkehrt, bei manchen Gelegenheiten das Handy in der Tasche zu belassen und sich lieber mit den wirklich anwesenden Menschen zu beschäftigen. Um auf dem Smartphone allerdings zumindest App – technisch bestens gerüstet zu sein, haben wir Euch die Checkliste die wichtigsten Apps zusammengestellt. Damit seid ihr zumindest auch für den Fall, dass ihr auf das Smartphone angewiesen seid bestens vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.