Tipps für die gelungene Bewerbung

Bewerbungsunterlagen

Egal ob für Berufseinsteiger, Jobwechsel oder bei massig Berufserfahrung – Bewerbungen schreiben kommt für jeden von uns immer mal wieder als Thema auf. Gut, wenn man dann darüber bescheid weiß, wie man eine gelungene Bewerbung verfasst. Es geht eigentlich hauptsächlich darum elementare Fehler von vornherein zu vermeiden. Wer sich an einige grundsätzliche Faktoren hält, wird zumindest formal nicht scheitern.

Eine Bewerbung besteht zunächst einmal aus den beiden Teilen Anschreiben und Lebenslauf. Das Anschreiben ist dabei als Fließtext formuliert, in dem der Bewerber sein generelles Interesse an dem Job und seine Qualifikation dafür vorträgt. Wichtig ist dabei vor allem eine ehrliche und authentische Herangehensweise. Gerne darf bekannt gegeben werden, wie man auf die Stelle / das Unternehmen gestoßen ist – auch persönliche motivatorische Gründe dürfen genannt werden. Bei der Bewerbung zu einer Ausbildungsstelle ist zudem ein kurzer Abschnitt sinnvoll, der aufzeigt, warum man sich gerade für diesen Beruf entschieden hat.

Essentiell wichtig im Anschreiben ist eine fehlerfreie Ausdrucksweise und richtige Rechtschreibung – nichts wirft von vornherein ein schlechteres Licht auf den Bewerber als ein schlechtes und fehlerhaftes Anschreiben. Nicht vergessen darf man zudem die eigenhändige Unterschrift am Ende des Anschreibens. Wer eine kunstvolle (aka unleserliche) Unterschrift hat, sollte besser versuchen leserlich mit Vor- und Nachnamen zu unterschreiben – ein Füller eignet sich dafür zudem besser als ein Kugelschreiber.

Beim zweiten Teil der Bewerbung handelt es sich um den Lebenslauf. Zahlreiche Experten geben hierzu unterschiedliche Tipps und Tricks, wie man diesen am Besten gestaltet. Handelt es sich um Berufseinsteiger, ist eine chronologische Auflistung sinnvoll. Hat der Bewerber jedoch schon einige Berufserfahrung, so ist es sinnvoll die letzte Tätigkeit zuerst aufzulisten und danach umgekehrt chronologisch vorzugehen. Inhaltlich gehören in den Lebenslauf neben den Kontaktmöglichkeiten ein Bewerbungsfoto, sowie eine Übersicht über die einzelnen Stationen des Lebens. Hier kann in Bildung / Ausbildung / Fortbildung sowie einzelne Arbeitsverhältnisse unterteilt werden. Die Zeitangaben sind dabei am Besten mit Monaten anzugeben (z.B. 08/15). Zusatzqualifikationen und für de Beruf relevante Hobbies sind in Einzelfällen auch sinnvolle Angaben. Das hängt jedoch immer auch von dem Unternehmen ab, bei welchem man sich bewirbt, und erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl.

Im Anhang sollte sich eine vollständige Sammlung von Zeugnissen und Abschlüssen befinden. Ausländische Zeugnisse sollten dabei im Bestfall beglaubigt werden. Formal ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass Lebenslauf sowie Anschreiben in derselben Schriftgröße und Schriftart verfasst sind. Handgeschriebene Bewerbungen kommen derweil heutzutage nicht mehr sonderlich gut an. Zudem kann darauf geachtet werden, dass es sich bei Anschreiben und Lebenslauf um hochwertiges Papier (evtl höhere Grammatur als normales Kopierpapier) handelt.

In unserem Archiv befinden sich zahlreiche Checklisten zum Thema Bewerbung. Unter Anderem wird dabei geholfen den Lebenslauf zu erstellen. Auch eine Übersicht über alle Bewerbungsunterlagen ist dabei. Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, bekommt auch dafür einige Tipps an die Hand. Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns wie immer über Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.