Die Weltwunder der Erde

weltwunder

 

Schon immer waren die Menschen besonders fasziniert von der Baukunst. Durch die stetige Weiterentwicklung und ureigenste Erfahrungen und Techniken entwickelten sich somit bereits in der Antike Bauwerke, die an Imposanz und Großartigkeit kaum zu beschreiben sind. Der griechische Schreiber Antipatros von Sidan nahm diese Entwicklungen zum Anlass um bereits im 2. Jahrhundert vor Christus eine Liste der sieben Weltwunder zu erstellen – als eine Art Reiseführer für Zeitgenossen.

Die Zahl sieben ist dabei keinesfalls zufällig gewählt. Sieben galt in der Antike als eine vollkommene und reine Zahl. Durch die Anhäufung von sieben Weltwundern, sollte ihre durchaus schon von Vornherein vorhandene Bedeutung noch einmal zusätzlich erhöhen.

Die Sieben Weltwunder der Antike sind das Grabmal des König Mausolos II., die Hängenden Gärten der Semiramis zu Babylon, der Koloss von Rhodos, der Leuchtturm von Pharos, die Pyramiden von Gizeh, der Tempel der Artemis in Ephesos und die Zeus Statue des Phidias von Olympia. Wer nun allerdings akute Reiselust und Fernweh verspürt, der kommt zumindest bei sechs davon (teils deutlich) zu spät. Bis auf die noch immer weltberühmten Pyramiden von Gizeh sind nämlich alle restlichen Weltwunder durch Brände, Erdbeben oder ähnliche Umstände zerstört worden.

Weil sich im Lauf der Jahrhunderte aber eine ganze Menge an neuen imposanten Bauwerken angehäuft hat, wurde im Jahr 2007 die Liste der neuen Weltwunder bekanntgegeben. Darauf befinden sich eine Vielzahl an heute beliebte Sehenswürdigkeiten. Das Taj Mahal, die Christusstatue in Rio, die chinesische Mauer, die Maya Ruinen Chichen Itza, die Inkaruine Macchu Picchu, das Kolosseum in Rom sowie die Felsenstadt Petra in Jordanien.

Des weiteren gibt es weitere inoffizielle Kategorien für Weltwunder. Imposante Bauwerke der Neuzeit, wie das Empire State Building oder interessante architektonische Meisterleistungen wie der Eurotunnel werden immer wieder genannt. Auch für Naturwunder gibt es eine separate Liste. Dort findet man zum Beispiel die Halong Bucht in Vietnam, oder den Amazonas. Selbstverständlich handelt es sich dabei aber immer nur um kleine Auszüge, denn wie viele von uns wissen ist die Welt reich an schönen Bauwerken oder Fleckchen Erde, sodass am Ende jeder selbst entscheiden kann, ob der diese Listen als repräsentativ findet.

Wir haben Euch zur Orientierung die sieben Weltwunder der Antike und die sieben Weltwunder der Neuzeit in einer Checkliste aufgelistet. Diese könnt Ihr dann ganz nach Euren Wünschen und Vorlieben zum Beispiel so anpassen, dass alle Orte aufgelistet werden, die ihr im Leben gerne einmal besuchen würdet. Ein paar weitere Anregungen dazu geben wir Euch in unserem nächsten Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.