Advent, Advent, ein Lichtlein brennt …

Ein Adventskranz

… erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.

Mit diesem Kinderreim wird eigentlich schon vieles zum Advent an sich erzählt. Der Advent signalisiert die „Ankunft“ des Weihnachtsfest. Das Wort „Advent“ stammt vom lateinischen Wort „adventus“ ab und bedeutet, richtig geraten, Ankunft. Mit dem ersten Advent wird die Menschheit auf die Ankunft und Geburt von Jesus Christus vorbereitet, und damit eben auch auf Weihnachten. Gleichzeitig startet mit dem ersten Advent auch das neue Kirchenjahr.

Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit. Wir können das erste Licht am Adventskranz anzünden. Der Adventskranz selbst symbolisiert mit seinen vier Kerzen das Licht, das Jesus Christus in die Welt gebracht hat. Ganz nebenbei ist er aber auch ein nicht unbedeutender Faktor für unsere Weihnachtsstimmung.

Zusätzlich freuen wir uns immer auf die Adventszeit, weil wir dann wieder jeden Tag ein Türchen an unserem Adventskalender öffnen können. Dabei ist aber zu beachten, dass die meisten Adventskalender nur die Zeit vom 1. bis zum 24. Dezember abdecken, und somit eher eine Art „warten aufs Christkind“ darstellen, als einen wirklichen Adventskalender. Der Advent selbst beginnt oft schon Ende November – so kommen wir in diesem Jahr  in den Genuß der längstmöglichen Adventszeit, vom 27.11. (So) bis zum 24.12. (Sa).

Gleichzusetzen mit dem Advent ist aber ebenso die „Ankunft“ der Weihnachtsvorbereitungen. Damit man bei all dem Stress noch den Überblick behalten kann und nicht völlig im Stress und Chaos versinkt, gibt es bei 4checkers.de die Weihnachtscheckliste .

Wir wünschen Euch in jedem Fall eine schöne Adventszeit

Bild: Adventný veniec II von Bubamara

Quelle: Wikimedia Commons

Weihnachtsgeschenke, die nicht so gut ankommen

schlechtegeschenke

Wie wir schon festgestellt haben, ist schenken eine tolle Sache. Leider gibt es aber auch immer wieder Menschen, denen beim Thema Schenken urplötzlich der gute Geschmack abhanden kommt. Manche Präsente sind dabei einfach nur fies, andere zeugen von keinerlei Geschmack und wiederum andere sind so neben der Spur, dass man meinen könnte, der Schenkende habe sich keinerlei Gedanken gemacht.

Der Klassiker unter den ungeliebten Weihnachtsgeschenken: Socken. Klingt im ersten Moment weniger schlimm als es ist, aber jemandem zu Weihnachten Socken zu schenken (und dabei ist es egal ob es die selbstgestrickten mit Schafwolle sind,oder die teuren von Armani) ist einfach nur unkreativ und lieblos. Im Verhältnis ungefähr gleich lieblos, wie wenn man seiner Liebsten einen Schnellkochtopf oder andere Küchenutensilien unter den Baum stellt. Ein wenig Stil hat noch niemandem geschadet.

Apropos Stil: Klar, Oma meint es gut wenn sie sich die Arbeit macht und einen warm kuscheligen Rentierpulli extra für das Enkelkind strickt – aber wir leben im Jahr 2015. Nichtmal die schlimmsten Hipster finden das mehr cool – niemand zieht so etwas an. Und wenn Oma dann zu allem Überfluß auch noch mit Feinripp Unterwäsche aus dem letzten Jahrtausend daher kommt, sollte man nett aber bestimmt darauf hinweisen, dass das nicht mehr unbedingt dem Zeitgeist entspricht.

Stil kann sich indes aber auch anders zeigen. Diätpillen und Abnehmprogramme haben am Gabentisch genauso wenig verloren, wie Cellulite Massagestäbe oder das Buch „Ich mag mich – warum bin ich noch single?“. Stimmungen können so nämlich urplötzlich kippen, und so manche peinliche Situation bleibt einem erspart, wenn man sich stattdessen an unserer Liste Die besten Weihnachtsgeschenke ein Beispiel nimmt.

Absolute No Goes sind übrigens auch das Weiterschenken eigener ungewollter Geschenke vom letzten Geburtstag. Ein Potpourri aus Werbegeschenken und Probepäckchen (zB Parfum oder Beauty Produkte) machen ebenfalls kein Weihnachtsgeschenk. Da ist schon etwas mehr Kreativität und Aufwand gefragt. Die Checkliste Die schlimmsten Weihnachtsgeschenke listet unsere schlimmsten Weihnachtsgeschenke auf – wir sind aber gespannt, welche katastrophalen Weihnachtsgaben Ihr schon bekommen habt. Schreibt uns!

Weihnachtsgeschenke, die gut ankommen

gutegeschenke

Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Und Schenken macht viel Spaß. Am meisten Freude allerdings macht es, wenn der Beschenkte sich dann auch so richtig über das Geschenk freuen kann. Dafür bedarf es eigentlich gar nicht so viel – meist ist eine gute Auffassungsgabe schon sehr hilfreich, und wenn man eine Person gut kennt, weiß man meistens ja auch, was ihr besinders gefällt, oder was sie sich schon lange wünscht. Aber auch kreative und abgefahrene Ideen sind immer wieder beliebt für das perfekte Weihnachtsgeschenk.

Um den Partner oder die Partnerin so richtig glücklich zu machen könnte man doch zum Beispiel die persönliche Weihnachts Super Box zusammenstellen. Für SIE ist darin ihr Lieblingsparfum, eine Eintrittskarte zum Konzert ihrer Lieblingsband, der Schal den sie sich schon so lange gewünscht hat und ein Gutschein für einen Wellnesstag / Wellnesswochenende enthalten. ER bekommt sein liebstes After Shave, eine Eintrittskarte zum einem Spiel seines Lieblingsvereins, eine Flasche ausgewählten Single Malt Whisky und ein actionreiches Abenteuer wie zum Beispiel Ferrari fahren oder Bungee Jumpen. Damit werden gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen, eine gewisse Kenntnis der Person ist allerdings vorausgesetzt.

Eine weitere tolle Idee ist das Gutscheinbuch, das es jeweils für Frauen und Männer zu erwerben gibt, mit etwas Phantasie aber auch gut selbst gebastelt / gestaltet werden kann. Für IHN sind darin so wunderbare Gutscheine wie „Fußball schauen ohne Störung“, „Eine Frage mal nicht beantworten müssen“ oder „Den nächsten Film aussuchen“. SIE freut sich über Gutscheine wie „Frühstück am Bett“, „Shoppen solange Du willst“ oder auch „Das letzte Wort haben“.

Wer viele Fotos und Erinnerungen in der Hinterhand hat, der ist mit den zahlreichen Anbietern von Fotobüchern gut beraten. Sie sind ein tolles Erinnerungststück und verfehlen ihre Wirkung selten. Besonders romantische Zeitgenossen überraschen das Gegenüber mit einem Mondgrundstück – vielleicht ist das auch eine Investition in die Zukunft, wenn der interplanetare Siedlungsbau irgendwann beginnen sollte.

In der Checkliste Die besten Weihnachtsgeschenke haben wir einige tolle Ideen aufgelistet. Wir sind aber auch gespannt auf Euere kreativen Vorschläge, denn an Ideen und Möglichkeiten mangelt es auf dieser Welt kaum. Schreibt uns doch einen Kommentar und verratet uns, was Ihr dieses Jahr verschenkt.